Unser Orchester…

… ist ein Ensemble verschiedenster Saiteninstrumente. Der Musikcharakter wird meist durch die Melodie-führenden Mandolinen geprägt (“Instrument des Jahres” 2023), welche mit ihrem hellen, leicht metallischen Klang hervorstechen.

Die ebenfalls doppelsaitigen Schwesterinstrumente (Mandola, Mandoloncello), sowie natürlich Gitarren und Bass sind aber keine reine Begleitung, sonder sorgen regelmäßig in solistischen Passagen für ein vielseitiges Hörerlebnis. Für die stilgerechte Untermalung der moderneren Stücke ist auch immer ein Schlagzeug mit dabei. Stets bereichern auch verschiedene junge Künstler mit Soloauftritten auf diversen Instrumenten unsere Konzerte.

Unser Name

Aus dem kulturellen Angebot der Stadt Dessau-Roßlau ist das Anhaltinische Zupforchester (unser offizieller Vereinsname) schon seit langer Zeit nicht mehr wegzudenken. “Anhaltinisch” ist dabei etwas ganz besonderes für uns, denn dieser Terminus bleibt eigentlich dem hiesigen Fürstenhaus vorbehalten. “Normale” Institutionen im Land sind bestenfalls “anhaltisch” – wie zum Beispiel das Anhaltische Theater. Aber wir sind eben nicht wirklich normal und dürfen die Bezeichnung “anhaltinisch” auch ganz offiziell führen – Prinz Eduard von Anhalt gab dazu 2009 höchst selbst seine Zustimmung.
Seit 2023 präsentieren wir uns der Öffentlichkeit und im Web allerdings unter einem zeitgemäßerem Synonym, um uns auch in der Terminologie von folkloristischen Assoziationen abzugrenzen.

Unsere Konzerte

Regional treten wir natürlich in Dessau und weiterhin in Köthen, Aken, Zerbst sowie Halle auf. Aber auch überregional haben wir ein treues Stammpublikum und konzertieren regelmäßig in Wien und auf der Insel Rügen. Wir sind natürlich auch sozial engagiert und erfreuen die Senioren des “Haus Elballee” mit einem alljährlichen weihnachtlichen Konzert.

Anhaltinisches Zupforchester in Wien

Foto: Das Orchester beim 2022’er Gastspiel in Wien

Unser Dirigent …

… ist ein regelrechtes Multitalent. Wir sind sehr glücklich, dass wir 2022 Frithjof Eydam als unseren musikalischen Leiter gewinnen konnten.

Der freischaffende Kontrabassist, Dirigent und Komponist wurde 1985 in Perleberg geboren und studierte in Leipzig und Halle Kontrabass und Klavier. Er wirkte in einer Vielzahl von Ensembles unter anderem als Solokontrabassist mit und veröffentlichte mit diesen mehrere CD’s.
Während seiner Ausbildung erhielt er auch Unterricht in Komposition und Dirigat. Seine zahlreichen Werke und Arrangements für Chor, Kammerensemble, Kontrabass sowie Orchester wurden inzwischen deutschlandweit, u. a. in Berlin, Dresden, Jena und Köln, sowie in den USA aufgeführt.
Frithjof Eydam leitet weitere Klangkörper, wie zum Beispiel den Kammerchor vocHALes aus Halle, und arbeitet als Dozent für die Dessauer Musikschule “Kurt Weill” sowie die Bassgeigengala.

Dirigent, Komponist und Kontrabassist Frithjof Eydam

Foto: Dirigent Frithjof Eydam

Unsere Vergangenheit

Historisch betrachtet sind wir schon ein sehr betagtes Orchester. Im Jahr 1919 fanden sich Mandolinenspieler aus Dessau zu einer Spielgemeinschafft zusammen und boten einfache Volksmusik dar. Das hat sich über das letzte Jahrhundert natürlich sowohl inhaltlich als auch personell grundlegend geändert. Heute spielen bei uns ~30 begeisterte Saitenkünstler ein zeitgemäßes Programm. Unsere Berufsmusiker führen die einzelnen Stimmgruppen an und die talentiertesten, älteren Schüler unserer Dessauer Musikschule sorgen für Frische und Kontinuität in der Besetzung.

Historische Aufnahme des Orchesters

Foto: Historische Aufnahme von 1919

Cookie Consent mit Real Cookie Banner